Scheidung Anwältin Familienrecht

Im Falle einer Ehescheidung stehen die beteiligten Eheleute vor der Aufgabe, den bislang gemeinsam geführten Haushalt untereinander aufzuteilen. Wir möchten Ihnen hier einen kurzen Überblick geben, worauf dabei zu achten ist. 

 

 

Was gehört eigentlich zum Hausrat?

Dinge bzw. Gegenstände, die zum Hausrat gehören grundsätzlich alle Gegenstände, die für das tägliche Zusammenleben erforderlich sind, zum Beispiel:

  • Möbel, Reinigungsgeräte, Elektrogeräte, Fernseher, Gartengeräte, Rasenmäher, Geschirr, etc.,

 

Was zählt nicht zum Hausrat?

Davon abzugrenzen sind persönliche Gegenstände der Eheleute, wie zum Beispiel Kleidung, Schmuck, Poesiealbum, Familienerbstücke etc..

Wobei wertvolle Dinge nicht mehr unter den allgemeinen Hausrat fallen, sondern in der Regel dann als Vermögen in die Auseinandersetzung des ehelichen Güterstandes fallen. Stichwort Zugewinngemeinschaft. Gegenstände, die von den Ehegatten jeweils mit in die Ehe gebracht wurden bleiben auch im Rahmen der Hausratsaufteilung im Eigentum des Ehegatten, der sie mitgebracht hat. Auch alleinig erworbenes Eigentum eines Ehegatten während der Ehezeit zum Beispiel ein Motorrad bleibt Eigentum des jeweiligen Ehegatten.

 

Was ist mit dem Pkw?

Handelt es sich um das gemeinsam genutzte Familienauto, so fällt es unter den Hausrat. Wird ein PkW hingegen von einem Ehegatten für die Berufsausübung genutzt, fällt der Pkw nicht unter den Hausrat.

 

Was wenn keine Einigung über Hausratverteilung möglich scheint?

Wir empfehlen grundsätzlich eine einvernehmliche Hausratsaufteilung vor Einreichung des Scheidungsantrages, damit unsere Mandanten Gerichts- und Anwaltskosten sparen können. Denn der Gegenstandswert - un damit die gesetzlichen Anwaltsgebühren - einer Ehescheidung wächst mit jedem gestellten Antrag.

Sollte dennoch keine außergerichtliche Einigung möglich sein, muss der Familienrichter nach Antragstellung im Verfahren entscheiden. Das bedeutet, dass das Gericht über die Verteilung des Haussrates entscheidet.Dabe stellt es folgende Aspekte ab:

- auf die Umstände des Einzelfalls,

- auf die Interessen der Kinder und

- auf Zweckmäßigkeitsgesichtspunkte sowie auf 

- die Einkommensverhältnisse etc. ab.

Selbst Hausratsgegenstände, die im Eigentum nur eines Ehegatten stehen, kann das Gericht dem anderen Ehegatten zuweisen, falls dieser auf sie angewiesen ist.

Hier sei beispielhaft die Waschmaschine genannt: Das Familiengericht wendet für seine Beurteilung die sogenannte Hausratsverordnung an. Wichtig zu wissen ist auch, dass auf Antrag hin gerichtlich festgestellt werden kann, dass eine Sache im Alleineigentum eines Ehegatten steht. Ein solcher Antrag wird jedoch nur dann von Erfolg gekrönt sein, wenn die Eigentumsverhältnisse bewiesen werden können.

 

Die Ausgleichszahlung 

Für den Fall, dass wertvolle Gegenstände bei einem Ehegatten nach der Hausratsaufteilung verbleiben und so ein wirtschaftliches Ungleichgewicht entsteht, kann der eine Ehepartner vom anderne Ehepartner eine Ausgleichszahlung verlangen. Zum Beispiel muss sich der Ehegatte, der den gemeinsamen Haushalt verlässt eine neue Küche kaufen, während die Küche in der ehelichen Wohnung des anderen Ehegatten verbleibt. Besonders im Bereich dieser Ausgleichszahlungen liegt in der Regel hohes Konfliktpotential.

 

 

Gern beraten wir Sie

Scheidungen und Hausratsaufteilungen sind für die Parteien mit starken Emotionen verbunden, die häufig einer Lösung im Wege stehen. Unser Ziel ist es, diese Emotonen zu berücksichtigen und zusammen mit den Beteiligten eine vernüftige und tragfähige Lösung zu erarbeiten.  

 

Für Ihre Fragen rund um das Thema Ehescheidung und Scheidungsfolgen bieten wir Ihnen die Möglichkeit, eines telefonischen kostenlosen Erstgesprächs mit Frau Rechtsanwältin Romy Schult. Kontaktieren Sie uns einfach per Telefon oder Email mit ihrem Anliegen und wir werden dann einen Gesprächstermin mit Ihnen abstimmen.

Gern beraten wir Sie zu Fragen im Familienrecht. Sie erreichen uns 

0381 - 877 410 310

  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihr Team der KANZLEI JANKE & SCHULT

 

Axel Bueckert/Fotolia.com 

 

Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einverstanden