Foto-Abmahnung Motion-E-Service

In einer uns vorliegenden Abmahnung der Motion E-Services GmbH wird die Verletzung des Urheberrechts an Produktfotos auf eBay-Kleinanzeigen geltend gemacht.

Konkret beanstandet wird die unlizenzierte Verwendung von vier Produktfotos einer Jacke der Marke „Schmuddelwedda“ auf eBay-Kleinanzeigen. Vertreten wird die Motion E-Service durch die CBH Rechtsanwälte.

 

Inhalt der Abmahnung

Dem abgemahnten Onlinehändler wird vorgeworfen, ein Produkt auf der Plattform eBay Kleinanzeigen beworben und dafür Fotos der Motion E-Services verwendet zu haben, ohne dass die erforderliche Zustimmung vorliegt. In dem Abmahnschreiben heißt es:

„Die gegenständlichen Fotografien wurden, im Rahmen einer Auftragsarbeit, exklusiv für unsere Mandantin, durch die Fotografen der Agentur SPICE media production Kft., Budapest, erstellt und es wurde ihr die ausschließlichen Nutzungsrechte daran eingeräumt, wobei aufgrund des Anstellungsverhältnisses die Rechte an den Fotografien sofort auf die Fotoagentur übergehen.“

Durch die unlizenzierte Fotonutzung für eigene gewerbliche Angebote würden die exklusiven Nutzungsrechte der Motion-E-Services verletzt, so die Kanzlei CBH. Mit der Abmahnung macht Motion E-Services nun ihre Urheberrechte geltend.

Dieses Vorgehen ist gesetzlich vorgeschrieben. So soll mit der Abmahnung auf die Urheberrechtsverletzung hingewiesen und versucht werden, die Angelegenheit außergerichtlich beizulegen. 


Forderung der Motion E-Services GmbH

Der Abmahner macht die folgenden ihm als Rechteinhaber an den Bildern zustehenden Rechte aus dem Urheberrechtsgesetz geltend:

1. Löschung der Bilder und Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.

2. Die Erteilung von Auskunft über den Umfang der Bildernutzung.

3. Die Zahlung eines Schadensersatzes für die unlizenzierte Nutzung der Bilder.

4. Die Erstattung der Kosten des Testkaufes in Höhe von 168,00 €.

5. Die Erstattung der Abmahnkosten in Höhe von 1.134,55 €.

 

Wie hoch der Schadensersatz ist, wird in der Abmahnung noch nicht mitgeteilt. Den konkreten Betrag würde man erst im Anschluss an die geschuldete Auskunft ermitteln und mitteilen. Die Höhe des Betrages hängt dabei maßgeblich von der Dauer der Verwendung ab. Ob mit der Nutzung der Fotos tatsächlich Umsätze gemacht worden sind, ist dabei unbeachtlich.

Sofern die Ansprüche nicht innerhalb der gesetzten Frist erfüllt werden, droht die Motion E-Services GmbH gerichtliche Schritte an. Es ist also in jedem Falle zu empfehlen, fristgemäß auf das Schreiben zu reagieren.

 

Meine Handlungsempfehlung

Erfahrungsgemäß ist die Urheberrechtsverletzung regelmäßig, leider, gegeben. Um daher eine unnötige Ausweitung des Rechtsstreits und weitere Kosten zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst! Bleibt die Abmahnung unbeantwortet, kann die Gegenseite die erhobenen Forderungen einklagen. 

2. Lassen Sie sich nicht durch die oftmals sehr kurzen Fristen unter Druck setzen. 

3. Unterzeichnen Sie nicht die beigefügte Unterlassungserklärung. Diese ist zu weitgehend und braucht so nicht unterschrieben zu werden. Es gibt keine rechtliche Pflicht, die vorformulierte Erklärung zu unterzeichnen.

4. Vorsicht bei der Kontaktaufnahme mit der Gegenseite! Keine Infos preisgeben! Es sollte vermieden werden, den gegnerischen Rechtsanwälten Informationen, beispielsweise über die Nutzungsdauer des Bildes, preiszugeben. Ist die Tat erst gestanden, gibt es kein Zurück und für die Anwälte keinen Grund ihre Forderungen eventuell zu reduzieren.

 

Achtung: Löschpflicht nach Foto-Abmahnung

Besonders wichtig ist, dass die abgemahnte Foto zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlassungserklärung umfassend und dauerhaft gelöscht worden ist.

Den Rechtsverletzer trifft eine weitreichende Löschpflicht. Diese Beseitigungspflicht wird in der Praxis nicht selten auf die leichte Schulter genommen. Derjenige, der für die Rechtsverletzung verantwortlich ist - regelmäßig also der Inhaber der Webseite - muss alles unternehmen, um die Rechtsverletzung umfassend aus der Welt zu schaffen.

Dazu gehört auch, etwaige Einträge in den Ergebnissen der Internet-Suchmaschinen löschen zu lassen. Anderenfalls ist der Rechteinhaber aus der Unterlassungserklärung berechtigt, die Zahlung einer Vertragsstrafe zu verlangen, die regelmäßig zwischen 2.500 und 5.000 Euro beträgt.

Sofern Ihnen die Löschung des Bildmaterials Schwierigkeiten bereitet oder Sie unsicher sind, empfehlen wir Ihnen, einen entsprechenden Fachmann zu beauftragen und sich die umfassende Löschung schriftlich bestätigen zu lassen.

In folgendem Beitrag erfahren Sie mehr über den Umfang der Löschpflicht nach einer Abmahnung und wie Sie die Löschung beispielsweise bei Google erreichen.

 

 

Kostenfreie Ersteinschätzung

Sie haben eine Abmahnung der Motion-E-Services GmbH erhalten und sind unsicher, wie Sie weiter vorgehensollen? Gern unterstützen wir Sie, die Angelegenheit zügig, sicher und mit möglichst wenig Kosten beizulegen. Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und vermeiden Sie überhöhte Zahlungen und unnötige Prozesse.

Senden Sie uns unverbindlich das Abmahnschreiben zu und Sie erhalten umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung.

Sie erreichen uns unter

0381 - 877 410 310

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerin ist Rechtsanwältin Marion Janke (MLE), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

 

 

Beispiele der von uns betreuten Marken

  • med tab
  • portray
  • iq view
  • houserasten
  • sommerlaune
  • die guten
  • empicon
  • moinapp
  • backboot
  • regionalnachrichten
  • medlexi
  • dekaform
  • rechtswal

Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.