Rostock, 15.01.2015

Urheberrecht-RostockFür das Angebot der Konzert-DVD "Iggy Pop - Live in Glastonbury" auf Amazon erhielt unser Mandant kürzlich eine Abmahnung von der Kanzlei Sasse & Partner. Die DVD enthalte unlizenzierte Bild- und Tonaufnahmen des Musikers James Newel Osterberg, alias Iggy Pop, sowie der Musikgruppe "Iggy & The Stooges". Der Konzertmitschnitt sei, so heißt es im Abmahnschreiben, "in der angebotenen Form nicht rechtmäßig veröffentlicht" und insbesondere nicht von Iggy Pop in den Verkehr gebracht worden. Derartige "heimliche" Konzertaufnahmen, die nicht von den jeweiligen Künstlern autorisiert worden sind, werden auch als Bootlegs bezeichnet.

Gefordert wird u.a. die Zahlung von Anwalts- und Ermittlungskosten von 1.065,00 Euro sowie die Abgabe einer Unterlassungserklärung

 

Die Forderungen wegen des ungewollten Angebots von Bootleg-Platten, CD´s oder DVD´s durch die Hamburger Kanzlei Sasse & Partner sind uns bereits aus zahlreichen anderen Abmahnungen bekannt. Wie bereits berichtet, vertritt die Kanzlei Sasse & Partner unter anderen die Pink Floyd Inc., welche gegen das Angebot von nicht autorisierten Platten und DVD´s auf eBay und Amazon vorgeht. Betroffen sind u.a. folgende Werke: 

Abmahngrund: Angebot einer Bootleg-DVD auf Amazon

Urheberrechtsverletzung durch das Angebot der nicht autorisierten DVD "Iggy Pop - Live at Glastionbury - Festival 2007".

Gerade für Privatpersonen ist regelmäßig nicht erkennbar, ob es sich bei der Platte oder der DVD um ein Original oder ein Bootleg handelt. Denn häufig sind diese qualitativ hochwertig aufgemacht und enthalten einen GEMA-Vermerk. Bei Werken, die man sehr günstig im Ausland oder auf dem Flohmarkt erstanden hat, sollte man jedoch etwas vorsichtiger sein.

Forderung des Abmahners Osterberg/ Iggy Pop

  • Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
  • Zahlung von Abmahnkosten und Ermittlungskosten von insgesamt 1.065,00 Euro
  • Erteilung von Auskunft
  • Verpflichtung zur Zahlung eines noch nicht bezifferten Schadensersatzes
  • Herausgabe der beanstandeten DVD durch Übersendung an die Kanzlei Sasse & Partner

Unsere Empfehlung

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst.
  2. Lassen Sie sich nicht von den kurzen Fristen unter Druck setzen.
  3. Nicht voreilig unterschreiben oder zahlen. Auf keinem Fall sollte die von der Kanzlei Sasse & Partner beigefügte vorformulierte Unterlassungserklärung unverändert unterzeichnet werden. Diese Erklärung ist als Schuldanerkenntnis vorformuliert und stellt ein erhebliches Haftungsrisiko dar.

Soweit der Verkauf eines Bootlegs ausschließlich privat erfolgte, dürften die Abmahkosten für den Unterlassungsanspruch gemäß § 97a Absatz 3 UrhG auf 147,56 Euro begrenzt sein.

 

Abmahnung erhalten?

Lassen Sie sich von einem Fachanwalt beraten, um überhöhte Zahlungen und eine unnötige Ausweitung des Rechtsstreits zu vermeiden. Wir beraten seit über 9 Jahren Tauschbörsen-Abmahnungen und wissen, was zu tun ist.

 

Rufen Sie uns einfach an oder übersenden Sie uns unverbindlich Ihre Unterlagen. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung und ein Beratungsangebot. Sie erreichen uns unter: 0381 – 877 410 310 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Janke (MLE), Fananwalt für Urheber- u. Medienrecht

 Bild: allapen/ Fotolia.com