Rostock, 30.11.2011

Southern District Court of New York, Fall Nr.: 1:05CV 8136-dc (S.D.N.Y.)

In der Klage der US-Verbände „Authors Guild“ und „Association of American Publishers“ gegen den Suchmaschinenbetreiber Google Inc. wegen Verbreitung von Büchern und Texten im Internet gibt es eine neue Entscheidung. Google hatte dem Gericht einen neuen Vergleichsvorschlag mit dem Antrag auf Bestätigung vorgelegt. Das zuständige New Yorker Bezirksgericht (S.D.N.Y) hat diesen erneuten Vergleichsvorschlag für das sog. „Google Book Settlement“ zurückgewiesen.

Die Frage, die das Gericht zu beantworten hatte, war, ob der Vorschlag „fair, adequate, and reasonable“, also fair, angemessen und vernünftig sei. In dem neuen Vergleichsvorschlag wurden Google umfangreiche Rechte gewährt, ganze Bücher ohne Erlaubnis der Rechteinhaber zu verwerten, womit sich der führende Suchmaschinenbetreiber einen signifikanten Wettbewerbsvorteil verschaffen würde. Daher ginge diese Vereinbarung zu weit und wurde von Richter Chin zurückgewiesen:

„While the digitization of books and the creation of a universal digital library would benefit many, the ASA would simply go too far. … In the end, I conclude that the areas are is not fair, adequate, and reasonable.”

Richter Chin gab den Parteien für die weitere Vergleichsverhandlung mit auf den Weg, dass sich die Chancen einer gerichtlichen Anerkennung des Vergleichs deutlich erhöhen, wenn die Rechteinhaber der Verwertung ihrer Werke durch Google nicht – wie bisher – ausdrücklich widersprechen müssten („opt-out“-Klausel), sondern wenn Google sich bei den Rechteinhabern die ausdrückliche Zustimmung zur Verwertung einholen müsste (sog. „opt-in“-Möglichkeit). In einer „Status-Konferenz“ am 25.04.2011 will das Gericht das weitere Vorgehen erörtern. In dem Google-Antrag an das New Yorker Gericht ist die Zusammenfassung der Google-Rechtsanwälte interessant, die wir nicht vorenthalten wollen:

“In 47 B.C., Julius Caesar set fire to the ships in the harbor at Alexandria. The fire spread ashore, destroying the more than 700,000 volumes in the Library of Alexandria. In 1952, Edward Alexander Parsons published the definitive work on the Library of Alexandria, titled The Alexandrian Library, Glory of the Hellenic World: Its Rise, Antiquities, and Destructions. That book has been out of print since the mid-1960s. Today, Plutarch’s account of the destruction of the Library at Alexandria can be read by any internet user through Google Book Search, either in Englishor in the original Greek. But Parsons’ book cannot; his work is not available for sale, and those who wish to read it must travel to a major research library.58 At issue in this case is whether out-of-print books like The Alexandrian Library will be made accessible to readers and profitable to their authors, or whether they will be effectively lost forever. The ASA cannot claim to create a Library of Alexandria, and no settlement can bring back the works lost to Caesar’s fire. But it is hoped that this compromise between authors, publishers, libraries, and a company willing to spend hundreds of millions of dollars to digitize so much of the printed history of humanity will be another small step toward the vision that the Alexandrian Library represents. The ASA is fair, reasonable, and adequate. The Court should grant the motion for final settlement approval. Dated: February 11, 2010 DURIE TANGRI LLP”

 

 


Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Janke (MLE), Fachanwältin für Urheber- & Medienrecht


 

Beispiele der von uns betreuten Marken

  • med tab
  • portray
  • iq view
  • houserasten
  • sommerlaune
  • die guten
  • empicon
  • moinapp
  • backboot
  • regionalnachrichten
  • medlexi
  • dekaform
  • rechtswal

Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.