Foto- und Bildrecht

Wer auf einer öffentlichen Veranstaltung einen dort aufgestellten Fotoautomaten benutzt und anschließend mit Automaten-Bildern für die Kameras posiert, muss die Veröffentlichung der dabei entstandenen Fotos hinnehmen.

Denn mit dem Posieren verdeutlicht die Person, dass ihr die Öffentlichkeit der Situation bewusst war und diese ersichtlich gewählt hat. Eine Verletzung des Rechts am eigenen Bild liegt nicht vor, da aufgrund des Verhaltens von einer Zustimmung zur Veröffentlichung auszugehen ist. Das hat der BGH am 09.04.2019 entschieden (BGH v. 9.4.2019 - VI ZR 533/16).

fWas tun bei falscher BewertungSchnell ist es passiert: ein unzufriedener Kunde veröffentlicht eine negative Bewertung über Ihr Unternehmen auf einem Bewertungsportal. Nicht selten sind die Online-Bewertungen inhaltlich falsch oder die Kritik stark übertrieben.

Falsche Bewertungen brauchen Sie als Unternehmer natürlich nicht hinnehmen! Für Unternehmer stellt sich dann häufig die Frage, was kann ich überhaupt tun, um die Bewertung aus der Welt zu schaffen oder zumindest zu korrigieren? An wen wende ich mich, wenn die Bewertung anonym erfolgt ist?

Schon für zahlreiche Mandanten konnten wir erfolgreich die Löschung negativer Bewertungen u.a. auf Jameda, Yelp, eBay und Hollidaycheck durchsetzen. Daher wollen wir nachfolgend die Möglichkeiten erläutern, wie man sich als Unternehmen gegen eine falsche Bewertung im Internet wehren kann.

 

Facebook-Account, Facebook, ElternDer III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden (BGH, Urteil vom 12. Juli 2018 – III ZR 183/17), dass der Vertrag über ein Benutzerkonto bei einem sozialen Netzwerk grundsätzlich im Wege der Gesamtrechtsnachfolge auf die Erben des ursprünglichen Kontoberechtigten übergeht und diese einen Anspruch gegen den Netzwerkbetreiber auf Zugang zu dem Konto einschließlich der darin vorgehaltenen Kommunikationsinhalte haben.

Datenschutzbeauftragter TÜV ZertifikatRechtsanwältin Marion Janke (MLE) ist seit dem 14.12.2017 TÜV - geprüfte Datenschutzbeauftragte (Zertifikat: 44-02-DSB-14.12.2017-DE02-97500).

Wir beraten ja bereits seit vielen Jahren vor allem Online-Shop-Betreiber, IT- und Software-Unternehmen auch im Bereich des Datenschutzrechts. Mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), die am 28.05.2018 in Kraft tritt, werden sich die gesetzlichen Anforderungen der Unternehmen an den Datenschutz ganz erheblich ändern. Um unsere Mandanten bei der Umsetzung der DSGVO unterstützen zu können, hat sich Rechtsanwältin Janke in einem einwöchigen Seminar der TÜV NORD Akademie von Profis zum neuen Datenschutzrecht schulen und prüfen lassen.

 

 

 

 

 

 

Vortrag Radio MedienrechtRechtsanwältin Romy Schult beantwortet heute in einem Workshop die Fragen der ehrenamtlichen Radio-LOHRO-Macher zum Urheber- und Medienrecht. LOHRO, wie hier in Rostock jeder weiß, ist ein nichtkommerzielles Mitmachradio (UKW 90.2 MHz), bei dem Mitmacher*innen und Moderator*innen ehrenamtlich tätig sind. Bei der Estellung ihrer Sendungen tauchen auch immer wieder rechtliche Fragen auf, wie zum Beispiel:

  • Sind Plattentipps, Veranstaltungstipps, Kinonews etc. schon Werbung?
  • Darf ich Markennamen in meinem Beitrag nennen?
  • Was ist der Unterschied zwischen Werbung und Sponsoring?
  • Darf man für Kino-News Dialoge aus den Trailern oder aufgenommene O-Töne aus anderen Interviews verwenden?
  • Wie lang gilt das Urheberrecht?

Es wird also ein spannender Abend ;-)

Presserecht Gegendarstellung

Mit Urteil vom 28.08.2017 entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem presserechtlichen Verfahren, dass es für eine Erfüllung des Gegendarstellungsanspruchs gerade nicht ausreicht, den Ausgangsbeitrag lediglich umzuformulieren (Az.: 4 U 1191/17). Um den Anspruch auf Gegendarstellung zu erfüllen, müsse sich das Presseunternehmen ausdrücklich vom ursprünglichen und beanstandeten Beitrag distanzieren.