Anweisung Ende von Homeoffice

Der Arbeitgeber ist berechtigt, die Rückkehr seiner Beschäftigten aus dem Homeoffice anzuordnen, so das Landesarbeitsgerichts München (LAG München, Urt. vom 26.08.2021, Az.: Az. 3 SaGa 13/21, rechtskräftig). 

Sofern nicht im Arbeitsvertrag oder anderweitig die Wohnung des Arbeitnehmers als Arbeitsort vereinbart worden ist, kann der Arbeitgeber den Arbeitsort auch per Weisung neu bestimmen. Ein Anspruch auf Homeoffice ergibt sich nicht aus der Corona-Arbeitsschutzvorschrift. Diese rechtskräftige Entscheidung dürfte viele Arbeitgeber beruhigen.

Geklagt hatte ein Arbeitnehmer, der als Grafiker - wie fast alle seiner Kollegen auch - seit Dezember 2020 im Homeoffice gearbeitet hatte. Als sein Chef im Februar 2021 ihm gegenüber angeordnet hat, die Tätigkeit wieder unter Anwesenheit im Büro in München zu erbringen, lehnte er dies ab. Mit der Klage wollte der Arbeitnehmer nun erreichen, dass ihm das Arbeiten aus dem Homeoffice gestattet wird und dies nur in Ausnahmefällen unterbrochen werden darf.

 

Arbeitgeber hat Weisungsrecht bzgl. Homeoffice

Das Landesarbeitsgericht München hat die Klage des Arbeitnehmers abgelehnt und damit die Entscheidung der ersten Instanz bestätigt.

Ein Anspruch des klagenden Grafikers auf Arbeiten im Homeoffice bestehe nicht. Denn weder im Arbeitsvertrag noch in anderen ausdrücklichen oder stillschweigenden Vereinbarung hätten die Parteien die Wohnung des Klägers als Arbeitsort festgelegt. Auch aus der Corona-Arbeitsschutzverordnung (§ 2 Abs. 4 SARS-CoV-2-ArbSchVO) ergebe sich kein subjektives (Forderungs-)Recht des Arbeitnehmers, von zu Hause aus arbeiten zu können.

Vielmehr bestätigte das Gericht, dass die Konkretisierung der Arbeitspflicht Sache des Arbeitgebers sei. Dieser durfte daher unter Wahrung billigen Ermessens den Arbeitsort durch Weisung neu bestimmen und als diesen nicht mehr das Homeoffice, sondern wieder das Büro festlegen.

Vorliegend ist die Weisung unter billigendem Ermessen erfolgt, da zwingende betriebliche Gründe der Ausübung der Tätigkeit in der Wohnung entgegenstanden. Die technische Ausstattung am häuslichen Arbeitsplatz habe nicht der am Bürostandort entsprochen und der Arbeitnehmer habe nicht dargelegt, dass die Daten gegen den Zugriff Dritter und der in Konkurrenz tätigen Ehefrau geschützt waren. Auch die allgemeine Gefahr, sich auf dem Weg zur Arbeit oder auf der Arbeit mit Covid-19 anzustecken stehen nach Ansicht des Gerichts einer Verpflichtung zum Erscheinen im Büro nicht entgegen, so das Gericht.

 

Gern beraten wir Sie

Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und schaffen Sie Rechtssicherheit für Ihr Unternehmen. Sie erreichen uns unter

0381 - 877 410 310

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerin ist Rechtsanwältin Marion Janke (MLE), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

 

Beispiele der von uns betreuten Marken

  • med tab
  • portray
  • iq view
  • houserasten
  • sommerlaune
  • die guten
  • empicon
  • moinapp
  • backboot
  • regionalnachrichten
  • medlexi
  • dekaform
  • rechtswal

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de
Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.