Model-Release-Vertrag

Ein Modelvertrag, auch Model Release genannt, sollte vor (!) jedem dem Foto-Shooting zwischen Fotografen und Model geschlossen werden. Anderenfalls kann der Fotograf die Fotos des Models nicht verwenden.

Doch was sollte ein solcher Model-Release-Vertrag regeln?

Foto-Abmahnung Knieper Marions Kochbuch

Der Fotograf Folkert Knieper versendet seit mehreren Jahren Amahnungen wegen der Urheberrechtsverletzung an seinen Fotos. War Herr Folkert Knieper früher "nur" Fotograf, so ist er nach den aktuellen Abmahnschreiben der Kanzlei Albrecht & Bischofs nun ein „Fotodesigner im Bereich der Lebensmittelfotografie.“

Mit der Knieper Verwaltungs GmbH verfolgt er sein einiger Zeit verfolgt der Fotograf die Urheberrechtsverletzung an seinen Bildern. Anwaltlich vertreten wird er dabei sowohl von der Hamburger Kanzlei Frömming Mundt und Partner, von der Kanzlei Albrecht und Bischof als auch von der Kanzlei Giese und Partner.

 

Aida Kussmund Panoramafreiheit

Der AIDA-Kussmund darf fotografiert und diese Fotos dürfen im Internet verwendet werden - auch ohne Zustimmung von AIDA.

Denn der Kussmund als Kunstwerk auf den Schiffen befindet sich im öffentlichen Raum und unterliegt daher der sogenannten Panoramafreiheit. Dieses Urteil des Bundesgerichtshof dürfte viele Kreuzfahrturlauber und Reiseanbieter erleichtert haben (BGH Urteil vom 27. April 2017 - I ZR 247/15 - AIDA Kussmund).

Strassenbildfreiheit und RechtBeim Fotografieren in der Öffentlichkeit sind rechtlich zwei Aspekte zu beachten:

1. Was darf in der Öffentlichkeit fotografiert werden, also was ist von der sogenannten Panoramafreiheit erfasst?

und

2. Was ist bei Personenfotos zu beachten, also das Recht jeder Person am eigenen Bild.

 

August Image FotoabmahnungDie AUGUST Image LLC geht mit der Kanzlei Waldorf Frommer gegen die Urheberrechtsverletzung an ihren Fotos vor. Die Betreiber gewerblicher Webseiten erhalten Abmahnungen, mit denen enormen Schadensforderungen wegen der unberechtigten Nutzung von Fotos geltend gemacht werden.

 

Schadensersatz MitarbeiterfotosEine Veröffentlichung von Mitarbeiterfotos durch den Arbeitgeber auf der Firmenwebseite oder auf Werbemitteln ist nur dann zulässig, wenn der Arbeitnehmer dazu vorher seine schriftliche Einwilligung erteilt hat. Anderenfalls ist der Arbeitgeber zu Schadensersatz verpflichtet. Eine mündliche oder konkludente (stillschweigend durch Handeln) erteilte Einwilligung reicht nicht aus. Das hat das Arbeitsgericht Schwerin bereits 2015 entschieden (ArbG Schwerin, 26.06 2015, Az.: 3 Ca 1362/14).

Wir benutzen Cookies
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.