Die dtp entertainment AG maht die Urheberrechtsverletzung an dem Computerspiel „Wintersport 2011“ ab. Die Abmahnungen werden versendet durch die die Rechtsanwälte Schutt, Waetke. Uns liegt eine solche aktuelle Abmahnung der Firma dtp entertainment für Wintersports 2011 vor.

Darin wird dem Abgemahnten die Urheberrechtsverletzung wegen Bereitstellen des Computerspiels "Wintersport 2011" in einer Tauschbörse im Internet vorgeworfen. In unserem Fall konnte sich der Abgemahnte den Verletzungsvorwurf jedoch nicht erklären.

Die dtp entertainment AG als auch die Rechtsanwälte Schutt, Waetke sind uns seit vielen Jahren aus zahlreichen anderen Beratungen bekannt. Die Kanzlei Schutt, Waetke mahnt häufig die Tauschbörsen-Nutzung von Computerspielen oder Software ab.

Forderung des Abmahners dtp emtertainment AG

  • Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
  • Zahlung eines pauschalen Betrages von 600,00 Euro

Unsere Empfehlung:

1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!

2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Diese sind oft unwirksam! Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.

3. Wir können nicht empfehlen, die der Abmahnung der Rechtsanwälte Schutt, Waetke beigefügte Unterlassungserklärung ungeändert zu unterzeichnen. Die Formulierung enthält ein Schuldeingeständnis und die Verpflichtung zur Zahlung des Vergleichsbetrages.

 

Lassen Sie sich von einem Fachanwalt beraten, um unberechtigte und überhöhte Zahlungen zu vermeiden.

Abmahnung von dtp entertainment erhalten?

Rufen Sie uns einfach an oder übersenden Sie uns unverbindlich Ihre Unterlagen. Das telefonische Erstgespräch zur Einschätzung der Risiken und Kosten im Umgang mit ihrer Abmahnung ist kostenlos.

Sie erreichen uns unter: 0381 – 877 410 310 oder kanzlei (at) medienrecht-urheberrecht.de

 


 

 

Tags: dtp entertainment, Schutt Waetke, Abmahnugn Computerspiel, Urheberrechtsverletzung, Tauschbörse, Anwalt Rostock

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de