Filesharing Abmahnung In einer Filesharing-Klage genügt es, wenn der beklagte Anschlussinhaber vorträgt, seine Ehefrau befragt zu haben und die im Haushalt vorhandenen Computer ergebnislos nach dem angeblich illegal heruntergeladenen Computerspiel durchsucht zu haben. Dann hat er seine sekundäre Darlegungslast erfüllt mit der Folge, dass der Abmahner beweisen muss, wer den Download begangen hat. Auch die Tatsache, dass die Ehefrau von dem ihr zustehenden Aussageverweigerung Gebrauch gemacht hat, geht nicht zu Lasten des Anschlussinhabers. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) am 27.07.2017 entschieden (Az. I ZR 68/16).

Diese Frage, was der Anschlussinhaber alles vortragen und beweisen muss, um sich von der zunächst vermuteten Täterschaft zu befreien, ist regelmäßig der Hauptstreitpunkt in Filesharing-Verfahren und zentraler Aspekt in der Verteidigung. Es ist nicht ausreichend, die Täterschaft einfach zu bestreiten. Vielmehr muss der Anschlussinhaber zu den Umständen der Nutzung seines Anschlusses vortragen (sog. sekundäre Darlegungslast).

Nun hat der BGH aber erneut zu den Grenzen dieser Darlegungslast entschieden, weshalb wir das aktuelle BGH-Urteil einmal genauer erläutern wollen.

Was war geschehen?

Die Klägerin ist Inhaberin der Verwertungsrechte an einem Computerspiel. Sie wirft dem Beklagten vor, dieses Spiel sei über seinen Internetanschluss in einer P2P-Tauschbörse heruntergeladen und damit (automatisch) ebenfalls für andere zum Herunterladen bereitgestellt worden. Diese kostenlose Verteilung des Computerspiels im Internet ist eine Verletzung der Urheberrechte der Klägerin an ihrem Computerspiel.
 
Nach erfolgloser außergerichtlicher Abmahnung verklagte die Klägerin den Anschlussinhaber auf Ersatz der Abmahnkosten und macht Schadensersatz geltend.
 
Der Beklagte bestritt seine Täterschaft. Er trug vor, auch seine Ehefrau habe den mittels eines passwortgeschützten WPA2-Routers betriebenen Internetanschluss täglich benutzt. Nach Erhalt der Abmahnung habe er seine Ehefrau befragt, welche den Download des Computerspiels bestritt. Er habe auch die im Haushalt vorhandenen Computer durchsucht, das Computerspiel aber nicht gefunden.
 
Sowohl das Amtsgericht Bochum – (Urteil vom 28.05.2015, Az. 40 C 21/15) als auch das Landgericht Bochum  (Urteil vom 19.02.2016, Az. 5 S 81/15) gaben dem Beklagten Recht.

Familienanschluss und Aussageverweigerung bei Filesharing

Auch der BGH wies die Klage nun ab. Der beklagte Anschlussinhaber sei seiner sekundären Darlegungslast nachgekommen und hat damit dargelegt, dass er nicht der Täter war. Auch die fehlende Aussage seiner Ehefrau ändere daran nichts, da ihm dies nicht nachteilig angelastet werden kann.
 
Zwar werde zunächst vermutet, dass der Anschlussinhaber auch der Täter ist. Diese sogenannte Tätervermutung des Anschlussinhabers besteht auch dann, wenn der Internetanschluss regelmäßig von mehreren Personen genutzt wird, so wie es bei einem Familienanschluss der Fall ist.
 
Hier habe der Beklagte aber die Vermutung der Täterschaft entkräftet, weil er nicht nur die theoretische Möglichkeit aufgezeigt habe, dass seine Ehefrau die Urheberrechtsverletzungen begangen haben könnte.
 
In der Urteilsbegründung heißt es:
 
„Vielmehr hat der Beklagte ausweislich der […] im Tatbestand des Berufungsurteils niedergelegten Feststellungen zum streitigen Beklagtenvortrag erster Instanz behauptet, seine Ehefrau befragt zu haben, die die Vornahme der beanstandeten Handlungen in Abrede gestellt habe. Der Beklagte hat danach ferner darauf verwiesen, die im Haushalt vorhandenen Computer ergebnislos nach dem Computerspiel durchsucht zu haben.“
 

Keine kriminalistische Aufklärung erforderlich

Das Gericht hielt diese Ausführungen des Beklagen über seine Nachforschungen und deren Ergebnisse für ausreichend. Denn es sei, so die Richter, der zeitliche Abstand zwischen Rechtsverstoß und Abmahnung zu berücksichtigen.
 
Diese Begründung des Gerichts ist bemerkenswert und kann in anderen Verfahren herangezogen werden. Denn regelmäßig vergeht zwischen Rechtsverletzung und der Abmahnung eine gewisse Zeit und gerade innerhalb von Familien kann man nicht verlangen, dass man nach Monaten noch auf die Minute sagen kann, was die anderen Familienmitglieder oder man selbst getan hat.
 
Die Richter führen hierzu aus:
 
„Dass der Beklagte keinen näheren Vortrag dazu gehalten hat, was seine Ehefrau zu den behaupteten Tatzeitpunkten getan hat, wirkt sich angesichts des bis zur Abmahnung verstrichenen Zeitraums von fast zwei Monaten nicht zu seinem Nachteil aus. Dem Inhaber eines privaten Internetanschlusses ist nicht abzuverlangen, zur Abwendung seiner täterschaftlichen Haftung die Internetnutzung seines Ehegatten einer Dokumentation zu unterwerfen (vgl. BGH, GRUR 2017, 386 Rn. 26 – Afterlife).“
 

Kein Nachteil bei Aussageverweigerung

In dem Verfahren berief sich die Ehefrau des beklagten Anschlussinhabers auf ihr Zeugnisverweigerungsrecht, das heißt, sie sagte nicht zu den Vorwürfen aus. Ehepartner können eine Zeugenaussage in einem Prozess verweigern, wenn sie befürchten, damit ihren Ehepartner zu belasten, § 383 ZPO. Dies wirke sich nicht zum Nachteil des Beklagten aus, so der BGH: 
 
„Aus der Verweigerung des Zeugnisses gemäß § 383 ZPO dürfen, da die Entscheidung über die Zeugnisverweigerung allein dem Zeugen obliegt, im Rahmen der Beweiswürdigung keine Schlussfolgerungen zum Nachteil einer Partei gezogen werden (vgl. [zu § 52 StPO] BGH, Urteil vom 12. Juli 1979 – 4 StR 291/79, NJW 1980, 794; MünchKomm. ZPO/Damrau, 5. Aufl., § 383 Rn. 21; Huber in Musielak/Voit, ZPO, 14. Aufl., § 383 Rn. 10).
 
Selbst wenn man wie für die Fälle des § 384 Nr. 1 bis 3 ZPO (vgl. BGH, Urteil vom 18. Oktober 1993 – II ZR 255/92, NJW 1994, 197; MünchKomm. ZPO/Damrau aaO § 384 Rn. 4 aE) – ausnahmsweise eine nachteilige Beweiswürdigung für zulässig hielte, wenn besondere, konkret festgestellte Indizien dies rechtfertigen (vgl. Zöller/Greger, ZPO, 31. Aufl., § 383 Rn. 7), führte dies im Streitfall zu keinem anderen Ergebnis.
 
Das Berufungsgericht hat, ohne dass die Revision dies in Zweifel zieht, festgestellt, dass solche anderweitigen Indizien, die die Annahme einer Täterschaft des Beklagten nahelegten, nicht bestehen. Auch von einer Beweisvereitelung des Beklagten ist nach den von der Revision nicht angegriffenen Feststellungen des Berufungsgerichts nicht auszugehen.“
 
Der beklagte Anschlussinhaber hafte daher weder als Täter noch als Störer.
 

Was bedeutet das für die Filesharing-Verfahren?

Für die Verteidigung in Filesharing-Verfahren lassen sich dem BGH-Urteil folgende zwei Punkte entnehmen:

Fazit 1:

Die Darlegungslast steht unter dem Vorbehalt der Zumutbarkeit. Das heißt, wie detailliert der Anschlussinhaber vortragen muss, um seine sekundäre Darlegungslast zu erfüllen, hängt unter anderem vom zeitlichen Abstand zwischen dem Rechtsverstoß und der Abmahnung ab. Wenn der abmahnende Rechteinhaber sich lange Zeit lässt mit der Abmahnung, verringern sich die Anforderungen an den Anschlussinhaber. Das wird den Abmahnern nicht schmecken. 

Fazit 2:

Macht ein Familienmitglied vom Zeugnisverweigerungsrecht Gebrauch, wirkt sich das nicht nachteilig auf den beklagten Anschlussinhaber aus, vorausgesetzt er hat seine sekundäre Darlegungslast erfüllt.
 
Der Anschlussinhaber muss also keinen Täter liefern, auch wenn die Abmahner sich dies wünschen. Hat der Anschlussinhaber dargelegt, dass es auch jemand anderes gewesen sein könnte, dann muss letztlich der Kläger beweisen, wer der Täter war. Das Risiko, dass ihm das bei mehreren Nutzern nicht gelingt, trägt der Kläger.
 
Gerade in der vorgerichtlichen Korrespondenz versuchen die Abmahner regelmäßig die Rechtslage so darzustellen, dass die Darlegungslast erst dann erfüllt ist, wenn ein Täter geliefert worden ist Das ist aber, wie das vorliegende BGH-Urteil erneut bestätigt, gerade nicht der Fall.
 
Achtung! Also die Strategie, dass der Anschlussinhaber nur bestreitet, nichts weiter zu den Umständen der Nutzung seines Internetanschlusses vorträgt und die Familienmitglieder die Aussage verweigern, geht natürlich nicht auf. Denn in dieser Konstellation hat der Anschlussinhaber gerade nicht seine Darlegungslast erfüllt.

Wie der BGH bereits in einem früheren Urteil ausdrücklich entschieden hat, muss der Anschlussinhaber nur die „Ergebnisse“ (wie auch immer die aussehen) seiner zumutbaren (!) Nachforschungen vortragen (also berichten, nicht beweisen). Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
 
 

abmahnung erhalten

 

Bild: Pixel/ Fotolia.com

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de

Indem Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Mehr Informationen. OK!