Rostock, 30.09.2014

Abmahnung-Download-64497546Die Tauschbörsennutzung des Computerspiels "Goat Simulator" wird momentan von der Kanzlei .rka (Reichelt Klute Aßmann abgemahnt. Die Rechtsanwälte .rka werden hier erneut für die Firma Koch Media GmbH tätig. Der Ziegensimulator wird als "wohl das verrückteste Spiel des Jahres" beworben und ist seit April 2014 auf dem Markt. Dem Abgemahnten wird vorgeworfen, das PC-Spiel unerlaubt in der Tauschbörse "bittorrent" genutzt zu haben.

 

Die Kanzlei .rka mahnt seit Jahren für den Software-Hersteller Koch Media unter anderem folgende Spiele ab:

Im vorliegenden Falle könne wir nicht empfehlen, die dem Abmahnschreiben beigefügte Unterlassungserklärung unverändert zu unterzeichnen. Diese ist zu weitgehend und als Schuldanerkenntnis formuliert. Auch wenn die Rechtsverletzung unter Ihrem Anschluss erfolgt ist  und daher ein Unterlassungsanspruch besteht, sind Sie dennoch rechtlich nicht verpflichtet, die vorformulierte Erklärung zu unterschreiben.

Lassen Sie sich von einem Fachanwalt beraten, um unberechtigte und überhöhte Zahlungen zu vermeiden. Die Koch Media GmbH geht ebenfalls gegen die Tauschbörsennnutzung der folgenden Computerspiele vor:

Abmahngrund

  • Urheberrechtsverletzung durch Download und Bereitstellen des Computerspiels Goat Simulator in einer Internet- Tauschbörse.

Forderung des Abmahners Koch Media GmbH

  • Zahlung eines Schadensersatzes von 800,00 Euro
  • Abgabe einer 30 Jahre wirksamen Unterlassungserklärung

Unsere Empfehlung nach Erhalt einer Abmahnungen

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Diese sind oft unwirksam! Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Wir können nicht empfehlen, die der Abmahnung beigefügte Unterlassungserklärung ungeändert zu unterzeichnen. Die Formulierung enthält ein Schuldeingeständnis und die Verpflichtung zur Zahlung des Vergleichsbetrages.

 

Abmahnung von Koch Media / Rechtsanwälte Reichelt Klute Aßmann erhalten?

Ob überhaupt eine Haftung besteht und in welcher Höhe, ist für jeden Einzelfall zu prüfen. Aufgrund der jüngsten Rechtsprechung des BGH lohnt es sich eine Prüfung inbesondere dann, wenn der Anschlussinhaber die Rechtsverletzung nicht begangen hat. Auch Eltern haften nicht immer für ihre Kinder.Selbst wenn die Rechtsverletzung unter Ihrem Internetanschluss erfolgt ist, lohnt sich angesichts der aktuellen Rechtssprechung eine Überprüfung der Forderung, das diese oft überhöht sind.

Lassen Sie sich von einem Fachanwalt beraten, um unberechtigte und überhöhte Zahlungen zu vermeiden und den Rechtsstreit ohne Gerichtsverfahren zu beenden

Rufen Sie uns einfach an oder übersenden Sie uns unverbindlich Ihre Unterlagen. Wir unterbreiten Ihnen umgehend ein Beratungsangebot.

Sie erreichen uns unter: 0381 – 877 410 310 oder  per Email an Kanzlei Janke Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Janke, MLE, Fachanwalt für Urheber- u. Medienrecht

 

Bild: ijacky/ Fotolia.com

 

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einverstanden