Rostock, 06.01.2015

Unsere Kanzlei für Urheber- und Medienrecht in Rostock (bundesweite Beratung) kennt die Abmahnungen der Kanzlei RASCH für die Universal Music GmbH seit vielen Jahren. Wir kennen die Vorgehensweise der Kanzlei Rasch in allen Verfahrensstadien: in den außergerichtlichen Abmahnforderungen, nach Beantragung des Mahnbescheides und auch in Klageverfahren. Wir wissen daher was zu tun ist, um überhöhte Zahlungen und unnütze Klageverfahren abzuwenden. Wenn Sie eine Universal Music-Abmahnung erhalten haben, bieten wir Ihnen gern eine kostenlose Erstberatung an.

 

Abmahnkarusseln mit Klangkarussell

Aktuell liegt uns eine Abmahnung der Kanzlei  Rasch für das Musikalbum

  • Netzwerk

des Künsterduos "Klangkarussell" vor. Abmahnungsgrund ist die unerlaubte Verwertung derTonaufnahmen in Internet-Tauschbörsen, insbesondere das "zum Upload bereitstellen" in Filesharing (P2P)-Netzwerken.

Forderung des Abmahners

Wegen einer angeblichen Urheberrechtsverletzung durch Nutzung des Musikalbum "Netzwerk" in einer Internettauschbörse wird die Zahlung einer pauschalen Schadensersatzsumme in Höhe von 900,00 Euro sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Damit liegt die Universum MusicGmbH unter den bisher regelmäßig für eine ganzes Album geforderten Strafsumme von 1.200 € bis 1.800,00 €. Streitgegenständlich sind alle Tracks des Albums:

  • All eyes on you, Berlin, Celebrate, Eistee aus der Dose, Moments, Netzwerk (Falls like rain), Sonnentanz, Sternenkinder, Symmetry, We want your soul und Sonnentanz (Sun don´t shine)

Wir können weder empfehlen, die dem Abmahnschreiben beigfügte Unterlassungs- und Verpflichtungserklärung unverändert zu unterzeichnen noch die beigefügte "Vergleichsannahmeerklärung" ungeprüft zu unterzeichnen.

Abgemahnt von Kanzlei RASCH - was tun?

1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!

Reagieren Sie in jedem Falle! Bleibt die Abmahnung unbeantwortet, kann die Gegenseite die erhobenen Forderungen grundsätzlich einklagen - und dies verursacht unnötige und hohe Kosten.

2. Nicht die beigefügte Unterlassungserklärung unterzeichnen!

Wir können nicht empfehlen, die in der Abmahnung der Kanzlei Rasch für die Universal Music GmbH geforderte Unterlassungserklärung ungeprüft zu unterzeichnen. Diese ist als Schuldanerkenntnis formuliert und enthält die Verpflichtung des Abgemahnten, den Vergleichsbetrag (Schadensersatz, Abmahnkosten) zu zahlen, auch wenn dieser keine Tauschbörse genutzt und die Urheberrechtsverletzung nicht begangen hat. Es besteht keine rechtliche Verpflichtung, die beigefügte Unterlassungserklärung unverändert zu unterzeichnen.

 

3. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen!

Diese sind geenüber Verbrauchern oft zu kurz und damit unwirksam.

4. Vorsicht bei der Kontaktaufnahme mit der Gegenseite! Keine Infos preisgeben!

Vermeiden Sie, bei einer Kontaktaufnahme mit den gegnerischen Rechtsanwälten, unnötige Informationen mitzuteilen. Ist die Tat erst gestanden, gibt es kein Zurück und für die Anwälte keinen Grund, die Forderungen eventuell zu reduzieren.

 

Weitere Musikalben und Tonaufnahmen der Universal Music GmbH

Weitere Musikalben und Tonaufnahmen, an denen die Universal Music GmbH Rechte geltend macht, sind unter anderem

  • La Roux von La Roux
  • Matter Fixed von Marlon Roudette
  • Herzwerk von Andreas Gablier
  • Glücksgefühle von Beatrice Egli
  • "A Curious Thing" der Künstlerin "Amy McDonalds"
  • "Glück" der Künstlergruppe "Adoro"
  • "Grosse Freiheit" der Künstlergruppe "Unheilig"
  • "Loud" der Künstlerin "Rihanna"
  • "My One And Only Thrill" der Künstlerinn "Melody Gardot"
  • "Progress" der Künstlergruppe "Take That"
  • "Rock Symphonies" des Künstlers "David Garrett"
  • "Sterneneisen" der Künstlergruppe "In Extremo"
  • "The Beginning" der Künstlergruppe "The Black Eyed Peas"

 

Haften Eltern für Tauchbörsen-Nutzung ihrer Kinder?

Grundsätzlich besteht nach derzeitiger Rechtslage die Vermutung, dass der Anschlussinhaber für die ermittelte  Rechtsverletzung persönlich verantwortlich ist - entweder als Täter oder als sogenannter Störer. Als Störer haftet derjenige, der inirgendeiner Weise an der Rechtsverletzung beteiligt war, beispielsweise, weil der das WLAN nicht hinreichend gesichert oder anderen Personen seinen Internetanschluss zur Verfügung gestellt hat. Ob diese Täter-Vermutung tatsächlich zutreffend ist oder ob entkräftet werden kann, kommt immer auf den jeweiligen Einzelfall an. 

Aber selbst wenn die Rechtsverletzung unter ihrem Anschluss erfolgt ist, kann versucht werden, die Forderung zu reduzieren oder gar ganz zurück zu weisen. Denn nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes haften Eltern nicht für die Handlungen ihrer volljährigen Kinder, wenn sie vorher keine Anhaltspunkte dafür hatten, dass ihre Kinder Tauschbörsen nutzen. Gleiches gilt für den Ehe- oder Lebenspartner. Sofern keine Anlass zur Vermutung besteht, dass der Partner Musik oder Filme aus Tauschbörsen nutzt, besteht nach der Rechtsprechung keine Pflicht das Internetverhalten des Partners zu prüfen oder diesen zu belehren. Der Umfang der Aufsichtspflicht der Erziehungsberechtigten hängt vom Alter des Kindes ab.

Aber Vorsicht: Allein die Tatsache, dass das Kind noch minderjährig ist, lässt die Haftung nicht entfallen.

 

Lassen Sie sich von einem Fachanwalt beraten, um unberechtigte und überhöhte Zahlungen zu vermeiden und den Rechtsstreit ohne Gerichtsverfahren zu beenden. Wir beraten seit über 9 Jahren Tauschbörsen-Abmahnungen und wissen, was zu tun ist.

Abmahnung von Universal Music / Rechtsanwälte Rasch erhalten?

Rufen Sie uns einfach an oder übersenden Sie uns unverbindlich Ihre Unterlagen. Sie erhalten umgehend eine kostenlose Erstberatung sowie ein Beratungsangebot. Sie erreichen uns unter:

  • 0381 – 877 410 310 oder
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Janke, MLE, Fachanwalt für Urheber- u. Medienrecht

 

 

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de