Das Vorgehen gegen Filesharing-Abmahnungen ist keineswegs aussichtslos. Im Gegenteil. Die aktuellen Tauschbörsen-Urteile des BGH vom 12.05.2016 sowie die Urteile zahlreicher Amtsgerichte haben die Situation der Anschlussinhaber deutlich verbessert.

Bei entsprechendem rechtlichen Vorbringen gegenüber der Gegenseite, lassen sich die Forderungen reduzieren. Dies können wir regelmäßig für unsere Mandanten erreichen. Eine Auswahl der Abmahner, unserer Gegner können Sie unserer Gegnerliste entnehmen.

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

1. Nehmen Sie die Abmahnungen ernst!

Reagieren Sie auf die Abmahnung, ganz gleich, ob Sie die Rechtsverletzung nachvollziehen können oder nicht. Bleibt das Schreiben unbeantwortet, können die Forderungen nach Fristablauf eingeklagt werden. Das führt zu unnötigen weiteren Kosten. Das muss nicht sein!

2. Lassen Sie sich nicht von den kurzen Fristen unter Druck setzen! 

Die Fristen sind regelmäßig kurz gesetzt. Lassen Sie sich dadurch nicht unter Druck setzen.

Unterschreiben und zahlen Sie nicht voreilig!

Gerade wenn beim Dowload von TV-Serien oder Musiksamplern, wie German Top 100 Single Charts) die Gefahr der Mehrfachabmahnung bzw. Folgeabmahnungen besteht, kann dies erhebliche Folgen haben. 

3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügten Unterlassungserklärung!

Aufgrund unserer Erfahrung könen wir nicht empfehlen, die den Abmahnschreiben beigefügten Unterlassungserklärungen ohne vorherige Änderung zu unterschreiben. Die Erklärungen sind regelmäßig zu weitgehend formuliert und brauchen so nicht unterschrieben werden. Es gibt keine rechtliche Pflicht, die vorformulierte Erklärung des Abmahners zu unterzeichnen! Geben Sie nur eine modifizierte Unterlassungserklärung ab und reduzieren Sie damit Ihre Haftung. 

4. Vorsicht bei der Kontaktaufnahme mit der Gegenseite!

Es sollte vermieden werden, bei einer Kontaktaufnahme mit den gegnerischen Rechtsanwälten die falschen Informationen preiszugeben. Ist die Tat erst gestanden oder die falschen Informationen preisgegeben, gibt es kein zurück und für die Abmahner keinen Grund, ihre Forderungen zu reduzieren.   

 

Kostenlose Erstberatung

Nutzen Sie unsere 12-jährige Erfahrung in der Beratung von Abmahnungen und vermeiden Sie überhöhte Zahlungen und unnötige Klagen. Wir können regelmäßig die Forderungen für unsere Mandanten reduzieren.

Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung  und erhalten Sie umgehend eine kostenlose Ersteinschätzung:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

  

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de