Abmahnung IDO wegen fehlendem  Link auf OS-PlattformDer IDO Interessenverband e.V. mahnt eBay-Händler nun auch wegen fehlendem Link auf die sogenannte OS-Plattform ab.

Nach der EU-Verordnung über die Online-Streitbeilegung (OS) muss seit dem 9. Januar 2016 jeder in der EU niedergelassene Unternehmer, der Online-Kaufverträge eingeht, einen Link zu der von der EU eingerichteten Online-Plattform zur außergerichtlichen Online-Streitbeilegung (OS-Plattform) bereithalten und seine E-Mail-Adresse angeben (Online Dispute Resolution – Verordnung (Verordnung (EU) Nr. 524/2013 über die Online-Streitbeilegung in Verbraucherangelegenheiten).

Der Link auf die OS-Plattform muss für Verbraucher leicht zugänglich sein.

Muster für Hinweis auf OS-Plattform

In unserem Beitrag „Wie richtig auf die Online-Streitbeilegungsplattform (OS) verlinken?“ erfahren Sie u.a. wie Sie den Hinweis bei eBay und Amazon rechtssicher platzieren und erhalten einen Muster-Text für einen Hinweis auf die OS-Plattform.

Weitere Abmahngründe der IDO

Neben dem fehlenden OS-Link moniert der Verband in der uns vorliegenden Abmahnung ebenfalls:

  1. die Verwendung der veralteten Widerrufsbelehrungen,
  2. fehlende bzw. falsche Grundpreisangaben,
  3. die fehlende Information über das Bestehen des gesetzlichen Mängelhaftungsrechts sowie
  4. die fehlende Information, ob der Vertragstext vom Unternehmer gespeichert wird und ob er dem Kunden zugänglich gemacht wird.

Von den Abmahnungen betroffen sind derzeit Anbieter im Bereich von Elektro- und Elektronikartikeln sowie Anbieter von Zubehör im Kfz-Bereich.

IDO-Abmahnung: Geringe Abmahnkosten, aber hohes Risiko

Aufgefordert wird zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung und Zahlung der erforderlichen Rechtsverfolgungskosten.

Letztere sind mit EUR 232,05 recht moderat angesetzt. Dies sollte aber nicht darüber hinweg täuschen, dass bei einem Verstoß gegen die strafbewehrte Unterlassungserklärung eine sehr hohe Vertragsstrafe geltend gemacht wird.

IDO macht Vertragsstrafe geltend

Aufgrund unserer jahrelangen Erfahrung ist uns bekannt, dass der IDO-Verband prüft, ob die Online-Händler ihre Verpflichtungen aus der Unterlassungserklärung auch einhalten und bei einem Verstoß eine Vertragsstrafe von 5.001,00 Euro geltend machen.

Wir empfehlen daher in jedem Einzelfalle sorgfältig zu prüfen, ob eine Unterlassungserklärung gegenüber dem IDO e.V. abgegeben werden kann.

Da die Unterlassungserklärung zu weitgehend vorformuliert ist und daher ein enormes Haftungsrisiko für Online-Händler darstellt, sollte die Erklärung in jedem Falle angepasst werden.

Gern unterstützen wir Sie mit unserer Erfahrung dabei, die IDO-Abmahnung zügig und sicher abzuschließen.

Senden Sie Ihre Abmahnung unverbindlich per E-Mail oder per Telefax und Sie erhalten umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung sowie ein Beratungsangebot.

Ihre Ansprechpartnerin ist Rechtsanwältin Marion Janke (MLE), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Bild: Pixel/ Fotolia.com

 

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de

Indem Sie diese Webseite weiter nutzen, erklären Sie sich mit der Nutzung der Cookies einverstanden. Mehr Informationen. OK!