Rostock, 27.07.2010

LG Bochum, Urteil vom 16.06.2010, Az: I-13 O 37/10

ebay-Logo-altDer Verstoß gegen den eBay-Grundsatz, als gewerblicher eBay-Verkäufer nicht gleichzeitig mehr als 3 identische Artikel anzubieten, ist kein Wettbewerbsverstoß. Das hat das LG Bochum in seinem Urteil vom 16.06.2010 (Az: I-13 O 37/10) entschieden. Ein gewerblicher eBay-Verkäufer hatte seinen Wettbewerber wegen Verletzung dieses eBay-Gundsatzes abgemahnt, weil er (bzw. seine Anwälte) eine Wettbewerbsrechtsverletzung sahen. Der Fall zeigt einmal mehr, dass keinesfalls jede Abmahnung berechtigt ist. Gerade im Wettbewerbsrecht liegt der "juristische Teufel im Detail" und eine anwaltliche Überprüfung, inwieweit die Abmahnung und die geforderten Abmahnkosten berechtigt sind, kann sich lohnen.

 

Keine Wettbewerbsrechtsverletzung durch Verstoß gegen eBay-Grundsatz

Die Richter des LG Bochum sahen in der Verletzung des eBay-Grundsatzes keine unlautere Wettbewerbsrechtsverletzung: Eine Behinderung des Wettbewerbs liege allein durch die Nichtbeachtung der ausschließlich im privatrechtlichen Verhältnis zwischen dem Abgemahnten und eBay vereinbarten Grundsätze nicht vor. Auch von einer allgemeinen Marktbehinderung könne, so die Richter, nicht die Rede sein. Die wettbewerbsrechtliche Abmahnung war damit unberechtigt. Folge: der Abmahner muss sowohl seine eigenen Anwalstkosten also auch die Gerichtskosten und Anwaltskosten des Gegners bezahlen.

 

Hier können Sie das Urteil des LG Bochum vom 16.06.2010 im Volltext einsehen.

 

Für Fragen zum Wettbewersbrecht steht Ihnen Frau Rechtsanwältin Janke, MLE, Fachanwältin für Urheber- und Medienrecht, gern zur Verfügung. Rufen Sie uns einfach an: 0381 - 877 410 310 oder senden Sie uns Ihre Anfrage unverbindlich per Email an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

 

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de