Bild Abmahnung KnieperDer Fotograf Folkert Knieper lässt durch Rechtsanwalt Giese aus Hamburg Abmahnungen wegen der Urheberrechtsverletzung an seinen Fotos aussprechen. War Herr Folkert Knieper früher Fotograf, so ist er laut des aktuellen Abmahnschreibens nun ein „Fotodesigner im Bereich der Lebensmittelfotografie.“

Aktuell verfolgt der Fotograf die Urheberrechtsverletzung an seinen Bildern mit der Knieper Verwaltungs GmbH, die von der Hamburger Kanzlei Frömming Mundt und Partner vertreten wird. Auch hierzu liegen uns bereits mehrere Forderungsschreiben vor.

Was ist der Grund der Abmahnung?

Herr Folkert Knieper betreibt das Internetangebot Marions Kochbuch unter www.marions-kochbuch.de und ist, wie er mitteilen lässt, Urheber an sämtlichen dort gezeigten Rezept-Fotos.

Unserem Mandanten wird vorgeworfen, eines dieser Bilder illegal auf seiner eigenen Webseite vervielfältigt und öffentlich zugänglich gemacht zu haben. Damit seien die Urheberrechte des Herrn Knieper verletzt, weshalb diesem unter anderem ein Unterlassungs- und ein Schadensersatzanspruch zustünde. Konkret geht es um das Foto einer Schlachteplatte.

Die Abmahnungen des Herrn Knieper sind uns bereits seit vielen Jahren bekannt. Die Anwälte haben über die Jahre gelegentlich gewechselt, der Inhalt der Schreiben bleibt im Großen und Ganzen aber gleich. So liegen uns auch Schreiben vor, die von Kanzlei Bischoff aus Hamburg versendet worden sind.

Was fordert Herr Knieper?

In dem uns vorliegenden Abmahnschreiben macht die Kanzlei Giese für ihren Mandanten folgende urheberrechtliche Forderungen geltend:

1. Schadensersatz wegen Urheberrechtsverletzung in Höhe von 310,00 Euro nach MFM zzgl. eines 100%igen Aufschlages wegen fehlender Urheberbenennung, insgesamt also 620,00 Euro. 2. Abmahnkosten von  507,50 Euro. Den angesetzten Streitwert in Höhe von 6.000,00 Euro für ein einziges Foto stützt der Fotograf auf die „ständige Rechtsprechung“ der Fachgerichte in Hamburg. 3. Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung

Meine Handlungsempfehlung

Um eine unnötige Ausweitung des Rechtsstreits und weitere Kosten zu vermeiden, empfehlen wir Ihnen folgendes Vorgehen:

1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst! Bleibt die Abmahnung unbeantwortet, kann die Gegenseite die erhobenen Forderungen einklagen. 

2. Lassen Sie sich nicht durch die oftmals sehr kurzen Fristen unter Druck setzen. 

3. Unterzeichnen Sie nicht die beigefügte Unterlassungserklärung. Diese ist zu weitgehend und braucht so nicht unterschrieben werden. Es gibt keine rechtliche Pflicht, die vorformulierte Erklärung zu unterzeichnen.

4. Vorsicht bei der Kontaktaufnahme mit der Gegenseite! Keine Infos preisgeben! Es sollte vermieden werden, den gegnerischen Rechtsanwälten Informationen beispielswiese über die Nutzungsdauer des Bildes preiszugeben. Ist die Tat erst gestanden, gibt es kein Zurück und für die Anwälte keinen Grund ihre Forderungen eventuell zu reduzieren.

Achtung umfassende Löschpflicht

Besonders wichtig ist, dass das abgemahnte Fotonutzung zum Zeitpunkt der Abgabe der Unterlassungserklärung umfassend und dauerhaft beendet und gelöscht worden ist.

Den Rechsverletzer trifft eine weitreichende Löschpflicht. Diese Beseitigungspflicht wird in der Praxis nicht selten auf die leichte Schulter genommen. Derjenige, der für die Rechtsverletzung verantwortlich ist - regelmäßig also der Inhaber der Webseite - muss alles unternehmen, um die Rechtsverletzung umfassend aus der Welt zu schaffen. Dazu gehört auch, etwaige Einträge in den Ergebnissen der Internet-Suchmaschinen löschen zu lassen. Anderenfalls ist der Rechteinhaber aus der Unterlassungserklärung berechtigt, die Zahlung einer Vertragsstrafe zu verlangen, die regelmäßig zwischen 2.500 und 5.000 Euro beträgt.

Sofern Ihnen die Löschung des Bildmaterials Schwierigkeiten bereitet oder Sie unsicher sind, empfehlen wir Ihnen, einen entsprechenden Fachmann zu beauftragen und sich die umfassende Löschung schriftlich bestätigen zu lassen.

Kostenlose Ersteinschätzung

Wenn Sie eine Abmahnugen des Fotografen Knieper erhalten haben und unsicher sind, wie Sie weiter vorgehen sollen, unterstützen wir Sie gern.

Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und vermeiden Sie überhöhte Zahlungen und unnötige Prozesse.

Senden Sie uns unverbindlich das Abmahnschreiben zu und Sie erhalten umgehend eine kostenlose Ersteinschätzung.

  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
  • per Telefax: 0381 - 877 410 311

Ihre Ansprechpartnerin für Fragen zum Fotorecht ist Rechtsanwältin Marion Janke, MLE, Fachanwalt für Urheberrecht und Medienrecht.

Ihre Ansprechpartnerin: Rechtsanwältin Janke (MLE), Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht.

Bild: Pixel/ fotolia.com

Abgemahnt? So reagieren Sie richtig

  1. Nehmen Sie die Abmahnung ernst!
  2. Lassen Sie sich nicht durch die kurzen Fristen unter Druck setzen. Also nicht voreilig unterschreiben oder zahlen.
  3. Unterschreiben Sie nicht ungeprüft die beigefügte Unterlassungserklärung.

Kostenfreie Erstberatung

Mit unserer langjährigen Erfahrung helfen wir Ihnen, unnötige Zahlungen und Klagen zu vermeiden. Senden Sie uns unverbindlich Ihre Abmahnung und erhalten Sie umgehend eine kostenfreie Ersteinschätzung:

Ersteinschätzung anfordern

  • Telefax: 0381 - 877 410 311
  • kanzlei(at)medienrecht-urheberrecht.de
Wir verwenden Cookies, um Ihnen die Webseite bereitzustellen und zur Analyse und Verbesserung der Webseite. In unserer Datenschutzerklärung erhalten Sie weitere Informationen und die Möglichkeiten, Cookies auszuschalten. Durch die weitere Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Einverstanden