Rostock, 13.08.2012

Die Warner Bros. Entertainment GmbH versendet derzeit Abmahnungen über die Rechtsanwälte Waldorf Frommer wegenVerletzung der Urheberrechte an dem Film "X FACTOR". Mit der Abmahnung werden im Auftrag des Rechteinhabers Warner Bros. Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Ersatz der Rechtsanwaltskosten in Höhe von 956,00 Euro geltend gemacht.

Uns sind die Rechtsanwälte Waldorf Frommer bereits aus zahlreichen anderen Mandaten bekannt. Wir können daher nicht empfehlen, die beigefügte Unterlassungserklärung ungeändert zu unterzeichnen. Diese ist als Schuldeingeständnis formuliert und beinhaltet die Zahlungsverpflichtung für den Schadensersatz.

Rostock, 13.08.2012

Die GSDR GmbH versendet über die Kanzlei Kornmeier & Partner Abmahnungen wegen Verletzung des Urheberrechts an dem Titel „Endless summer“ von Oceana. In den Abmahnungen wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung sowie die Zahlung eines pauschalen Schadensersatzes von 450,00 Euro gefordert.

Rostock, 10.08.2012

Die Universum Film GmbH versendet derzeit Abmahnungen über die Rechtsanwälte Waldorf Frommer wegen Urheberrechtsverletzungen an dem Film "THE GREY". Mit der Abmahnung werden im Auftrag des Rechteinhabers Universum Film Ansprüche auf Unterlassung, Schadensersatz und Ersatz der Rechtsanwaltskosten in Höhe von 956,00 Euro geltend gemacht.

 

Uns sind die Rechtsanwälte Waldorf Frommer bereits aus zahlreichen anderen Mandaten bekannt. Wir können daher nicht empfehlen, die beigefügte Unterlassungserklärung ungeändert zu unterzeichnen. Diese ist als Schuldeingeständnis formuliert und beinhaltet die Zahlungsverpflichtung für den Schadensersatz.

Rostock, 10.08.2012

Die Rechtsanwälte Waldorf Frommer mahnen aktuell für die Tele München Fernseh GmbH + Co. Urheberrechtsverletzungen an dem Film "HAYWIRE" ab. Mit der Abmahnung werden im Auftrag der Tele München Ansprüche auf Schadensersatz und Ersatz der Rechtsanwaltskosten in Höhe von 956,00 Euro geltend gemacht.

Uns sind die Rechtsanwälte Waldorf Frommer bereits aus zahlreichen anderen Mandaten bekannt. Wir können daher nicht empfehlen, die beigefügte Unterlassungserklärung ungeändert zu unterzeichnen. Diese ist als Schuldeingeständnis formuliert und beinhaltet die Zahlungsverpflichtung für den Schadensersatz.

Die Kanzlei FAREDS verschickt Abmahnungen für den Stefanie Heinzmann - Titel „Diggin the Dirt."

In dem Abmahnschreiben heißt es, dass die Herren Martin Fliegenschmidt, Claudio Pagonis, Matthias Haß und Herbie Cricklow die Rechte an dem Titel von Stefanie Heinzmann hätten. In den Abmahnschreiben wird dem Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzung an dem Song „Diggin the Dirt“ vorgeworfen und die Zahlung eines Schadensersatzes von 450,00 Euro sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert.

Munix Music verschickt über die Kanzlei FAREDS Abmahnungen für den Titel „Non non non" von Lolita Jolie.

In den Abmahnschreiben wird dem Anschlussinhaber die Urheberrechtsverletzung an dem Song „Non non non“ vorgeworfen und die Zahlung eines Schadensersatzes von 450,00 Euro sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert.

BGH, Urteil vom 24. Januar 2012, II ZR 119/10

Wenn die GmbH zahlungsunfähig oder Zahlungsunfähigkeit droht, muss der Geschäftsführer der GmbH einen Insolvenzantrag stellen. Der Antrag ist sofort, spätestens aber drei Wochen nach Eintritt des Insolvenzgrundes zu stellen. Anderenfalls begibt sich der GmbH-Geschäftsführer in die Gefahr, von den Gläubigern der Gesellschaft als auch von der GmbH wegen Insolvenzverschleppung in Anspruch genommen und strafrechtlich verfolgt zu werden.

Doch was ist, wenn die Gläubiger wegen nicht geführeter oder gar vernichteter Bücher nicht beweisen können, dass der GmbH-Geschäftsführer die Insvolvenz verschleppt hat?

Die EMI Music Germany GmbH lässt über die Rechtsanwälte Rasch Abmahnungen verschicken. Derzeit wird das Musik-Album “Frei” von LaFee abgemahnt. Dem Abgemahnten wird eine Urheberrechtsverletzung wegen unerlaubten Downloads des Albums in einer Internet-Tauschbörse vorgeworfen. Rechtsanwälte Rasch fordern für EMI Music die Zahlung von 1.200 EUR sowie die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung.