Rechtsanwältin Marion Janke (MLE) wurde im Jahre 2009 der Titel "Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht" von der Rechtsanwaltskammer Mecklenburg-Vorpommern verliehen.

Der Titel des "Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht" wird von der zuständigen Rechtsanwaltskammer nach Maßgabe der Fachanwaltsordnung (FAO) verliehen. Für die Verleihung einer Fachanwaltsbezeichnung muss ein Rechtsanwalt sowohl besondere theoretische Kenntnisse als auch besondere praktische Erfahrungen beispielsweise im Urheber- und Medienrecht nachweisen, § 2 FAO.

Besondere Qualifikation im Urheber- und Medienrecht

Diese besondere theoretischen Kenntnisse und besondere praktische Erfahrungen liegen vor, wenn diese Kenntnisse beispielsweise auf dem Fachgebiet des Urheber- und Medienrechts erheblich das Maß dessen übersteigen, das üblicherweise durch die berufliche Ausbildung und praktische Erfahrung im Beruf vermittelt wird.

Die jeweiligen Voraussetzungen richten sich danach, in welchem Rechtsgebiet der Fachanwaltstitel beantragt wird. Ein Rechtsanwalt kann sich also nicht ohne ein besonderes Prüfungsverfahren als “Fachanwalt” benennen. Zwar kann er sich, unter bestimmten Voraussetzungen als “Spezialist” bezeichnen, aber "Fachanwalt" ist der dadurch noch nicht.

Ein Rechtsanwalt kann den Titel “Fachanwalt” nach erfolgreicher Prüfung nur beantragen, wenn innerhalb der letzten 3 Jahre vor Antragstellung als Rechtsanwalt zugelassen war (vgl. § 5 FAO). Es soll also sichergestellt werden, dass der Fachanwalt auch neben den speziellen Fachkenntnissen über ausreichend allgemeine Erfahrung als Anwalt verfügt.
Für das Fachgebiet Urheber- und Medienrecht sind gem. § 14j FAO besondere Kenntnisse nachzuweisen in den Bereichen:

  • Urheberrecht, einschließlich des Rechts der Wahrnehmungsgesellschaften, Leistungsschutzrechte, Urhebervertragsrecht, internationale Urheberrechtsabkommen,
  • Verlagsrecht, einschließlich Musikverlagsrecht,
  • Recht der öffentlichen Wort- und Bildberichterstattung,
  • Rundfunkrecht,
  • Wettbewerbsrechtliche und werberechtliche Bezüge des Urheber- und Medienrechts, Titelschutz,
  • Grundzüge des Mediendienste-, Teledienste- und Telekommunikationsrechts, des Rechts der Unterhaltungs- und Kulturveranstaltungen sowie des Rechts der deutschen und europäischen Kulturförderung,
  • Verfahrensrecht und Besonderheiten des Prozessrechts.

 

Fortbildungspflicht als Fachanwalt für Urheberrecht u. Medienrecht

Ein Fachanwalt ist, wenn er den Titel weiterführen will, zur Fortbildung verpflichtet. Er muss gegenüber der Rechtsanwaltskammer jährlich nachweisen, dass er auf seinem Spezialgebiet wissenschaftlich publiziert oder an anwaltlichen Fortbildungsveranstaltung mit einem bestimmten Stundenumfang teilgenommen hat. Rechtsanwältin Janke, MLE hat u.a. an folgenden Fortbildungsseminaren teilgenommen:

 

2016

  • Cybercrime (Landeskriminalamt MV)

2015

  • Presse- und Persönlichkeitsrecht
  • Aktuelle Rechtsprechung im Urheber- und Designrecht
  • Aktuelles Internetrecht

2014

  • Datenschutzrecht: Anforderungen für Unternehmen, Bestellung und Tätigkeitsfeld des betrieblichen Datenschutzbeauftragten, Auftragsdatenverarbeitung, Direktmarketing, Internationaler Datenschutz
  • Markenrecht und Kennzeichenrecht: Marken, Firmen, Titel, Domains

2013

  • IT-Vertragsrecht
  • Aktuelle Entwicklungen im Internetrecht
  • Geistigers Eigentum: Internationales Privat- und Verfahrensrecht
  • Corporate Litigation

2011

  • IT in Unternehmen: Anforderungen bei Software-Beschaffung, Open Source, Cloud Computing und Leasing von IT-Anlagen
  • Wettbewerb durch und um Mitarbeiter - arbeits- und wettbewerbsrechtliche Aspekte (arbeitsrechtlicher und wettbewerbsrechtlicher Know-how-Schutz für Unternehmen, vertraglicher und nachvertragliches Wettbewerbsverbot, Geheimhaltungsvereinbarungen (Geheimhaltung in Prozessen,)

2010

  • Forschungs- und Entwicklungsverträge (u.a. LOI, Geheimhaltungsvereinbarungen/ NDA)
  • Technik für IT-Anwälte

2009

  • IT-Outsourcing für kleine und mittelständische Unternehmen
  • Lizenzverträge in der anwaltlichen Praxis (Lizenzvertrag im Urheber-, Marken, Gebrauchsmuster- und Patentrecht)